„Hoch“-bahn scheint ein Zungen- und Motivationsbrecher zu sein

Warum haben so viele mit der Wortzusammensetzung und der Aussprache des Wortes “Hochbahn” Mühe? Ich empfehle das Wort mit Betonung auf “Bahn” auszusprechen!

Verkehrssimulationen vom Kanton zeigen, dass die mit den viel gepriesenen Massnahmen für die Bus-Bevorzugung gewonnen Fahrzeiten durch das steigende Verkehrsaufkommen wieder ausgefressen werden. Somit sind die “geringen” Investitionen bald wieder futsch.

Der Kanton wird die Investitionen in die Bus-Förderung nur gemeinsam mit einem weiteren Strassen- und Kapazitätsausbau “verkaufen”. Der motorisierte Individualverkehr wird bei solchen Förderungsmassnahmen der glückliche Nutzniesser im Hintergrund sein.

Die ÖV-Benutzer müssen aber bereits heute dafür büssen, dass die Autofahrer erst über-übermorgen umsteigen werden/wollen/müssen.

Eine gescheite ÖV-Anbindung von Kriens kostet viel Geld. Die hohe einmalige Investition in einen modernen Bahnanschluss (ob über/auf oder gar unter der Strasse) wird längerfristig zu tieferen Betriebskosten gegenüber dem Bussystem führen.

Die Bedenken am Wortteil “Hoch” sind berechtigt. Es wird viel geschrieben: Von hohen Kosten, hohem Eingriff ins Ortsbild usw. . Mein Wunsch ist, dass wir uns bald einmal vom Wortteil “hoch” trennen können und einzig ein “Bahn” übrig bleibt. Schliesslich wäre ich über einen besseren öV-Anschluss von Kriens HOCH erfreut.

geschrieben von Maurus Frey | Meinungen | 29.01.2010 13:50 | No Comments

Keine Kommentare zu “„Hoch“-bahn scheint ein Zungen- und Motivationsbrecher zu sein”

comments rss | trackback url

Senf dazu geben