Gartenzwerg Killer

Die mittelfriestig verlorenen Familiengärten können auch langfristig nicht mehr angeboten werden.

Eine Volksmotion verlangt, dass die Gemeinde Kriens das Areal Grabenhof nicht zu Bauland macht. Mit einer Umzonung würde mittelfristig eine Familiengarten-Siedlung verschwinden.

Die Grünen Kriens unterstützen die Volksmotion und sind gegen die überstürzte Umzonung des Grabenhofs.

Kriens steht grosses Wachstum bevor. Folgende grosse Bauprojekte stehen unmittelbar an oder werden bereits bis 2014 vollendet sein.

Ernten was wir gesät haben
Kriens wachst mit diesen Projekten um drei bis vier tausend Einwohner innerhalb der nächsten zehn Jahre. Ein rasantes und willkommenes Wachstum.

Bevor wir diese Früchte des Wachstums ernten können oder gar gleich neue Äcker umpflügen, müssen wir für diese neuen Siedlungen und Einwohner erst einmal die notwendige Infrastruktur schaffen. Schulhäuser für mehr Schulkinder, die Wasserver-, -entsorgung, Verkehrserschliessung müssen mit dem Wachstum Schritt halten. Neue Krienser anzusiedeln bringt weiteren, grossen Investionsbedarf mit sich.

Wir befürchten, dass der Ausbau der Infrastruktur mit der aktuellen Entwicklung nicht Schritt halten kann.

„Das Top-Bauland Grabenhof soll längerfristig genutzt werden…“
Wir fragen uns, zu welchem Zweck wir schon heute die dortigen Familiengärten auflösen sollten? Weil wir das zusätzliche Wachstum auf dem Grabenhof auch schon in den kommenden fünf Jahren brauchen? Oder tun wir das alle etwa nur für Luzern?

Die Stadt Luzern hat ein Konzept und den Überblick über ihre Familiengärten. Luzern weiss, wie-viele Luzerner ihren Familiengarten pflegen oder sich ein solchen wünschen. Luzern weiss, welche Kapazitäten bestehen und wie sie diese Kapazitäten an Gartenland zukünftig entwickeln will.

Wir Krienser wissen hingegen gar nichts dergleichen. Wir wissen nicht einmal ob das aktuelle Angebot an Garthüüsli die Krienser Nachfrage befriedigt. Wir werfen Krienser Hobby-Gärtner aus ihren Häuslein, denen neues Gartenland in den städtischen Familiengärten von vornherein verwehrt sein wird.
Sind uns die Krienser Familiengärtner egal? Kümmern wir uns, um unsere Krienser? Wo sollen wir die frischen Familiengärten schaffen? Müssen wir demnächst neues Land dafür einzonen?

In der Strategie zur Ortsplanungsrevision hat der Einwohnerrat festgeschrieben, dass weitere Einzonungen nicht in Frage kommen? Nun sind kaum acht Monate ins Land gestrichen und schon will Gemeinde- und Einwohnerrat auf Grund von Wünschen und nicht nachhaltigen Expansionsgelüsten wieder umschwenken.

Wer die baldige Umzonung des Grabhofs will, zieht auswärtige Interessen den langfristigen Interessen und Bedürfnissen von Kriensern vor!

Die Stadt Luzern besitzt bereits jetzt umfangreiches und bereits eingezontes Bauland. Die Schlundmatt zum Beispiel, befindet sich unmittelbar neben dem Grabenhof. Kriens soll für die Stadt Luzern ein guter und verlässlicher Nachbar sein. Die Stadt besitzt jedoch heute schon umfangreiches Bauland in Kriens, welches sie entwickeln kann  Die geforderte Investoren- und Planungssicherheit ist somit bereits gewährleistet.

Das Krienser Wachstum ist angerichtet. Für dieses Wachstum müssen wir in den kommenden Jahren noch viel Infrastruktur bereitstellen, was weitere finanzielle Herausforderungen für die Gemeinde bringt.

Auf Grund dieses Wachstums erachtet die Grüne Partei Kriens die heutige Umzonung des Grabenhofs als nicht Nachhaltig. Das Grundstück kann und soll weiteren Generationen eine Perspektive zu weiterem Wachstum bieten. Wir sollten nur so viel Land einzonen, wie wir auch wirklich für unser Wachstum benötigen und auch bewältigen können. Die Grünen Kriens unterstützen keine Einzonung von Bauland auf Vorrat!

Die Grüne Partei unterstützt die Volksmotion und will somit nicht, dass das Areal Grabenhof im Rahmen der kommenden Gesamt-Revision der Ortsplanung zu Bauland wird.

Sollte die kommende Gesamt-Revision (2012) vorsehen, die Familiengärten einem nicht nachhaltigen Wachstumswahn zu opfern, bestärkt dies die Grüne Partei das Referendum gegen eine vom Einwohnerrat bewilligte Gesamtrevision zu ergreifen.

geschrieben von Maurus Frey | Meinungen | 26.11.2011 16:12 | No Comments

Keine Kommentare zu “Gartenzwerg Killer”

comments rss | trackback url

Senf dazu geben