Drögeler-PingPong?

Die neue entstandene Drogen-Szene im Krienser Salesia-Park (äh wo genau? – gibt’s den schon lang?) ist inzwischen auch im Einwohnerrat Kriens ein heiss diskutiertes Thema. Was man aus der Zeitung NLZ von heute über die Debatte vernehmen kann, verheisst nichts gutes.

Es gibt tatsächlich Krienser Politiker die wieder mal Drögeler-PingPong spielen wollen. Aus den Augen, aus dem Sinn.

Anstelle dass die Süchtigen wild umher gehetzt werden, sollten die in den letzten Jahren entwickelten Konzepte angewandt werden: Die Szene soll begleitet und Regeln wie etwas das Drogen ausschliesslich im Fixerraum in Luzern gespritzt werden, sollen durchgesetzt werden.

Suchtkranke Mit-Menschen wird es in unserer, auf Leistung getrimmten, Gesellschaft immer geben. Wir müssen uns mit ihnen arrangieren und gleichzeitig den Weg zum Ausstieg aus der Sucht frei halten. Wenn wir sie von Platzt zu Platz rund um Luzern jagen hilft das niemanden. Nicht den Betroffen und auch nicht den Nachbarn des nächsten Problem-Parks.

geschrieben von Maurus Frey | Meinungen | 14.03.2008 16:01 | 1 Comment

1 Kommentar zu “Drögeler-PingPong?”

comments rss | trackback url

Michael Töngi

wenn ich mich richtig erinnere, passt das pingpong auch schön zum salesia park, da waren nämlich einmal die salesianer (orden), die der autobahn weichen mussten. das salesianerheim steht heute in kriens oben, die salesianer gibts in kriens aber nicht mehr, denen wurde glaub ich nicht der garaus gemacht, war auch nicht nötig, das ordensmässige hats einfach schwer heutzutage.

20.03.2008 18:41

Senf dazu geben